November 4

minuten zum Lesen

Das Interview mit Martin Altherr

0  comments

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Das Interview mit Martin Altherr

Das Interview mit
Martin Altherr:

Stefan Logar

Ja Hallo Martin, schön hast Du Zeit für mich, wir reden heute ein bisschen über deinen Weg und allgemein über den Weg vom normalen Leben in die Online-Welt, um da etwas beizutragen, das einem am Herzen liegt. Und dann bist du da und hast Zeit genommen. Freue mich riesig, danke dir.

Martin Altherr

Danke, dass du dir auch die Zeit nimmst und ja, wie du sagst, den Weg in die Online-Welt. Die Roller Coaster sind noch nicht erfunden, aber sie machen unglaublich viel Spaß. Oftmals auch nicht. Teilweise gibt es schöne Unfälle, aber ist ganz geben und gibt es auch auf meinem Weg als hunderte von Unfällen gegeben und das gehört einfach dazu.

Stefan Logar

Absolut. Arbeitszimmers Was hat sich überhaupt bewegt zu sagen? Irgendwie, glaube man, macht das schon Sinn in die Online-Welt zu gehen. Weil du hattest ja seit vielen, vielen Jahren Jahrzehnten sogar eine wirklich gut funktionierende Praxis offline und brauchst das Internet eigentlich gar nicht. Hätte man so denken können. Aber was hat dich bewegt zu sagen? Vielleicht ist das doch ein guter Weg.

Martin Altherr

Also für mich war die Entscheidung online zu gehen grundsätzlich ein einziger und der ist mehr Menschen zu erreichen. Und ich glaube, das ist auch der Beweggrund für ganz viele Menschen. Wenn du die letzten 20 Jahre habe ich, wie du selbst gesagt hast, über 5800 Menschen in eins zu eins Sessions gearbeitet. Aber das sind natürlich waren das auf 20 Jahre. Hochgerechnet ist das in 1 zu 1 Sessions ganz ordentlich viel. Auf der anderen Seite sind es aber wahnsinnig wenige Menschen, die wirklich davon profitieren können.

Martin Altherr

Ja, im Verhältnis zu den Menschen, die wir auf dieser Welt haben. Absolut. Und das ist eigentlich der grundsätzliche Gedanke, warum ich gesagt habe Ich glaube, es macht Sinn, online zu gehen und das zu bewegen. Und jetzt? Inzwischen bin ich heilfroh, dass ich den Weg schon vor all diesen verschiedenen Veränderungen, die wir jetzt gerade so erleben, am gemacht habe.

Stefan Logar

Oh ja, absolut. Ja, gerade merken ja immer mehr Menschen, dass der Online Weg vielleicht doch was interessantes, spannendes sein könnte. Und jetzt geht der erste ganze Spaß los. Jetzt sagt man ja okay, online kann ich mehr Menschen helfen und ich würde das auch gerne nutzen, weil ich merke, vielleicht ist der Job doch nicht mehr so sicher, oder? Was ich mir aufgebaut habe, könnte jeden Moment einfach weggenommen werden. Aber was jetzt? Was ist so der nächste Schritt gewesen?

Stefan Logar

Was ist dann für dich passiert? Oder sagen Ja, ich möchte mehr Menschen erreichen. Ich gehe jetzt online,

Martin Altherr

ich gehe jetzt online und jetzt funktioniert das. Ah ja, es war die Idee. Und das fing mal an mit einem mit ein bisschen breiter aufgestellten Webseite, dass ich überhaupt nix gebracht und dann habe mich halt dann wirklich am reinarbeiten müssen. Und wir haben uns ja schon auch wir kennen sie ja schon Ewigkeiten. Und das war ja dann auch der Punkt, wo ich gesagt habe So, Stefan, jetzt erzähl du mir, wie man das tut.

Stefan Logar

Weil ich keine Ahnung, ich kann. Tech will es auch nicht. Ich bin da gut in dem, was ich tue. Menschen zu transformieren, da bin ich sag stark, das darf ich. Sobald Staaten aber technisch keiner und ich will es auch nicht wissen, ich will es auch nicht können. Ich brauche jemand. Das kann.

Stefan Logar

Na ja, es ist so wichtig. Ich glaube, viele gehen auch der Meinung online, dass sie jetzt alles dann lernen müssen, alles selber machen müssen, komplett alleingelassen da sein, dass niemand helfen kann. Und all diese Angebote da draußen hören sich zwar gut, eigentlich kann aber gar nicht echt sein. Und da sitzt man so wenig in der Falle zwischen ich bräuchte Hilfe, aber man kann ja keinem vertrauen, weil die betrügen einen ja alle und nichts ist echt da draußen und es hört sich doch schon gut an und vielleicht kaufe ich mal das eine oder andere, aber es funktioniert ja nicht.

Stefan Logar

Und so dreht man sich im Kreis und baut und bastelt und lernt und tut Sachen, die man nicht machen möchte, nicht machen sollte und erreicht damit gar nichts. Und darum sind glaube ich viele Menschen auch einfach frustriert und sagen das ganze Online Zeug funktioniert doch nicht. Erzähl mir doch nicht, dass das klappen könnte. Ich habe das so lange probiert.

Martin Altherr

Ich denke ein großer Denkfehler, der hier stattfindet und dessen unternehmerischer Denkfehler. Viele Leute sagen Ah, ich gehe jetzt online, ich kann ja jetzt online gehen und ich spare mir all das Geld, das ich als Unternehmer nämlich wenn ich nicht online wäre, ausgeben müsste. Genau da liegt der Fehler, weil ich höre jetzt, heutzutage, wo ich auch ganz viele Unternehmer online berate, in den unterschiedlichsten Situationen, höre ich das immer wieder, wo sie sagen Ja, aber das ist alles so teuer und das kostet alles so viel Geld.

Martin Altherr

Und so sage ich Okay, dann erkläre mir mal, wenn du jetzt eine Praxis eröffnen müsstest im Zentrum der Stadt an bester Lage, was würdest du bezahlen an Miete? Geht es als Rechnung los bei der Innenstadt ist es dann vielleicht 2000 Euro, beim Dorf ist es dann vielleicht ein paar Hundert Euro, nachher bei 1000 Euro und so weiter. Also okay, das ist mal das. Erst jetzt kommt die Versicherung dazu, dann rechnet man weiter, kommt die Versicherung dazu.

Martin Altherr

Okay, jetzt kommt die ganze Infrastruktur dazu. Jetzt wird sie noch dazu gerechnet. Und irgendwann sind wir dann nämlich plötzlich bei monatlich 2, 3000, 4000 Euro locker. So, wer kann heute von sich behaupten, wenn er wirklich großzügig unternehmerisch loslegen möchte, dass er nicht mindestens 4000 Euro pro Monat in das investiert? Und wenn man sagt Ja, ich will aber jetzt nur 50 Euro oder 20 Euro da investieren und damit aber die große Kohle machen. Ja, funktioniert mich leider nicht.

Stefan Logar

Das ist ein wunderschöner Traum, der uns immer wieder vor die Nase gehalten wird. Buch Dieses eine Tool und all deine Probleme sind gelöst. Da sind wir beide schon reihenweise drauf reingefallen. Wir haben immer wieder mal Tools gekauft, die sagen Okay, nur mit uns und das alles andere läuft von alleine. Leute finden dich in Massen, deine Programme verkaufen sich von alleine. Du musst nichts machen, sie nur einstellen. Überall hört man diese Geschichten und am Ende vom Tag.

Stefan Logar

Ich habe selber über 40000 Euro mittlerweile ausgegeben an Tools, Software, Lebzeit, Zugänge. Und das nicht nur in den großen Bekannten, sondern auch in denen, die man neu auf den Markt kommen und großzügig auch Geld gezahlt wird, um zu sehen. Taugen die was. Und erschreckenderweise bei 90 prozent der Tools. Selbst bei den Großen da draußen muss ich sagen Die meisten halten nicht, was sie versprechen oder versprechen so viel und machen so viele Dinge, dass alles davon so schlecht umgesetzt ist, dass gar nichts richtig funktioniert.

Stefan Logar

Man kriegt das auf Biegen und Brechen hin. Vor allen Dingen, wenn man Techies kriegt man dann schon irgendwo die Kurve. Aber als Otto-Normalverbraucher rennt man so schnell in eine Wand. Als ich eine große Wand zahlt viel und dann geht es nicht mal. Und der Support kann einem nicht richtig helfen, weil die selber sagen, da ist einfach eine Grenze und dann sitzt man da und hat viel Geld verloren. Also bei den großen Tools rede ich von 300 500 im Monat, die man ausgibt.

Stefan Logar

Bei den kleinen Einstiegs Leveln, die so schnell in Grenzen haben, wo nichts mehr funktioniert von 29, 39, 49 monatlich. Und die zahlt man aufs Jahr voraus, weil die wollen ja, dass man für beide da bleibt. Da fliegen schnell mal ein paar Tausend Euro in die Wand, die man vielleicht gar nicht ausgeben hat brauchen. Was ist deine Erfahrung mit Hilfsmitteln?

Martin Altherr

Ich denke, das ist natürlich mit Hilfsmitteln. Es ist immer so eine Sache. Man muss wissen, welches Hilfsmittel macht wirklich Sinn? Welches Hilfsmittel verspricht und hält auch, was es verspricht? Welches Hilfsmittel funktioniert auch mit all den anderen Hilfsmittel, die ich gerade verwende, weil die ganzen Verbindungen, die die Konnektivität in den tiefen Integrationen etc. die die funktionieren nicht mit allen, mit allen Plattformen, die da so angeboten werden, mit allen Tools, die angeboten. Funktioniert das eine mit dem anderen wieder nicht.

Martin Altherr

Ist ein tolles Tool. Macht toll auch die Arbeit aber funktioniert mit einer Natur nicht zusammen. Dann muss man sie wieder rausschmeißen, dann weiß man vielleicht mal die anderen raus, aber dann funktioniert das Tool wieder nicht. Also das war so ein bisschen meine. Ich sag mal so meine Challenge ganz am Anfang die richtigen Tools zusammen zu kriegen, die so in einer Reihe im Zusammenschluss dann letztendlich funktionieren und das tun, was ich wirklich möchte, dass sie tun. Oh ja, das ist dann der nächste Weg.

Martin Altherr

Wenn man mal die Tools hat, sollen sie auch noch das tun, was man gerne macht und auf eine Art, wie man es gewöhnt ist zu arbeiten und dass man sich ständig anpassen muss. Ich denke, da ist auch der große Knackpunkt. Ich glaube aber, dass die Haupt Problematik dahinter liegt, dass man selber auch als Unternehmer mitten in diesem Prozess steckt. Oder auch als Selbstständiger. Oder als jemand, der sagt Ich bin zwar noch angestellt, aber ich möchte so gerne mehr mit meinem Leben machen, mehr Menschen helfen, etwas in die Welt bringen, dass man dann oftmals losrennt und einfach mal macht, weil man hat ja die Möglichkeit das Buffet ist offen.

Martin Altherr

Nimm was dir gefällt, sieht ja gut aus. Ob es dir schmeckt oder nicht, garantieren dir nicht. Aber nimm mal mit, so viel du tragen kannst und online ist ein unendliches Buffet da und vielen Leuten fehlt diese Klarheit. Zu sagen was will ich eigentlich genau? Für wen will ich das genau? Wie will ich das genau machen? Online vor allen Dingen. Vielleicht weiß ich das ja genau im Detail offline. Und dann ist das halt noch mal ein ganz klein wenig anders, weil wir durch ein technisches Tool arbeiten.

Martin Altherr

Das ist wie Rasen mit den Fingern rausziehen oder sich auf einen elektrischen Rasenmäher setzen und losfahren. Das sind zwei Welten. Funktioniert beides? Das eine ein bisschen schneller als das andere, aber es sind zwei verschiedene Techniken und das gleiche ist auch online der Fall.

Martin Altherr

Ja, ja, absolut. Also das denke ich, ist schon bei mir auch so gewesen und ich glaube, dass das Hauptproblem oder die Herausforderung ist ja nicht mal zwingend ein Problem. Es kann zu einem Problem werden, wenn man dann an die finanziellen Grenzen stößt. Aber wenn die Herausforderung dabei ist ja die wie soll ich der jetzt ganz neu zu. Dem Ganzen dazu kommt Wissen welche Tools sind die, die funktionieren, welche sind die, die zusammenarbeiten, welche sind, die dann auch das tun, was ich möchte, dass sie tun sollten.

Martin Altherr

Da brauche ich jemanden, der das weiß. Da brauche ich jemanden, der die Erfahrung hat, da brauche ich jemanden, der das alles ausprobiert hat, jemand, der auf die Schnauze gefallen ist. Sorry für mein French, aber es ist es ist wichtig. Es braucht jemanden, der durch das Ganze durchgegangen ist und einfach weiß, was funktioniert, weiß, was zusammenarbeitet und auch noch beherrscht ist, zusammen zu bringen und dann auch die Architektur dahinter zu machen, so wie du das tust.

Martin Altherr

Ich meine, ich habe dich ja nicht umsonst als technischen Direktor in meinem Team drin, was ich brauche, jemanden, der es kann, jemand, der weiß wo. Ich sag schon mal das und das wollen wir. So und so wollen wir. So sagt ich habe das Tool, ich weiß, wie es zusammenpasst. Es passt mit alle anderen tun, die wir haben zusammen und ich kann sie auch gleich integrieren. Und ich kann dir auch die ganze Architektur bauen.

Martin Altherr

Ich brauch das so, weil ich möcht mich nicht auseinandersetzen damit. Ich möchte mich darauf zu 100 prozent konzentrieren, da Leute ihr Schicksal zu verschieben, damit sie vom Leben kriegen, was sie wollen. Also das heißt, ich habe keine Zeit mich mit der Technik abzugeben, aber ich heute schon mal gesagt. Aber ich finde es so wichtig, dass man für sich auch klare Grenzen setzt. Was will ich? Und je weniger ich natürlich von dem Ganzen selber tun möchte, umso höher ist natürlich auch der finanzielle Einsatz.

Martin Altherr

Wenn ich das aber von einer unternehmerischen Seite her betrachte, muss ich mir eh klar sein Wenn ich Unternehmer sein will, werde ich investieren müssen, um einen Return on Investment zu erzeugen. Das ist einfach nur wie Unternehmertum funktioniert ganz genau und teilweise kann das echt beängstigend sein zu sagen Okay, ich geb jetzt mal 50 prozent oder 60 prozent von dem, was ich habe, diesen Monat aus der Hand. Vielleicht auch über das nächste Jahr weiß ich, das geht einfach mal raus.

Martin Altherr

Aber der Punkt ist ja, dass man dann mit voller Kraft an dem, was man gerne hat, arbeiten kann, um mehr Menschen zu erreichen. Und auf einmal kommt dieser Punkt, wo es Klick macht und dann sind 20, 30, 40, 60 neue Menschen da. Ja, bitte, bitte nimm mich auf und du weißt nicht mehr wohin mit den und schiebst sie auf eine Warteliste. Das ist ja auch schon passiert. Und sagen muss ich, ich bin die nächsten zwei Jahre ausgebucht.

Martin Altherr

Vielen Dank. Du musst einfach warten. Aber die Leute haben auch gewartet, weil sie wissen, was sie kriegen. Das kann man nur machen, wenn man nicht überall mit der Nase selber dran hängt. Also nicht die Technik selber macht und noch das Marketing und noch und noch. Und es geht immer so weiter. Irgendwann hast du drei, vier, fünf, sechs gelernte Berufe in Sachen, die dir nicht gefallen, weil du es immer wieder machen musst.

Martin Altherr

Und da gibt. Da gibt es aber ein Geheimnis. Tschuldigung, wenn ich da gerade mal einhaken. Da gibt es aber ein Geheimnis, und das heißt Gruppen Coaching. Ja, und natürlich ist das kein Geheimnis. Alle Geheimnisse, die als Geheimnis angepriesen sind, keine Geheimnisse, sind nur Wahrheiten. Nur für viele erschließt sich wie ein Geheimnis, weil sie dessen nicht gewahr sind. Und ich denke, das ist eine ganz wichtige Geschichte. Viele sagen auch immer wieder Ich habe Gruppen Coaching, da gehe ich ja verloren drin.

Martin Altherr

Aber da kriege ich ja gar nicht, was ich will. Ich will eins zu eins. Dann muss ich sagen Ich glaube sogar, dass ganz oft gerade Menschen, die neu anfangen mit einem Gruppen, die mit einer Gruppendynamik viel besser aufgehoben sind, weil sie werden punktuell auf das gehoben, was sie brauchen, kann es beginnen umzusetzen können mit ihren anderen in der Gruppe als Peers können sie sich austauschen, sich gegenseitig helfen und vorwärtskommen und dann, wenn sie mal ein bisschen noch Geld zurück erhalten, durch das, was sie tun, können Sie sich dann eben auch logischerweise und einfacher Weise nach jemanden wie dich zum Beispiel an dem Eins zu eins leisten und sagen Jetzt will ich ganz spezifisch und bei gewissen Dingen arbeiten und ich möchte dich sauber umgesetzt haben.

Martin Altherr

Deshalb brauche ich dann ein Eins zu eins auf. Viele fangen ja schon vorne beim Rolls-Royce an und wollen dann hin zum Audi oder zum VW runter. Sich arbeiten soll es nochmal umgekehrt machen. Fang doch mal Narayen VW an zu fahren, dann fahr den Audi und dann fahr den Rolls-Royce. Ich glaube das würde viel mehr Sinn machen. Es ist einfach meine Erfahrung, meine Empfehlung wo ich sage gehen Gruppen rein, ist nutzt die Gruppen auch das Gruppen Angebot ist in der Regel auch viel günstiger.

Martin Altherr

Das kann man sich dann auch, je nachdem was die finanzielle Situation ist und wie man sein Geschäft investieren möchte, kann man einfach auch günstiger starten. Aber es braucht eine Gruppe. Es braucht jemanden, der in einem in der Gruppe sagt, wie es funktioniert. In der Gruppe sagt So geht es weiter. Das sind die Tools und da braucht es halt wieder jemanden wie dich und du hast dir das auch auf die Gruppe gelöst. Ich habe meine Arbeit auch so gelöst.

Martin Altherr

Menschen, die auf das Eins zu eins warten, die sind bereits in dem Gruppen Konzept drin. Das heißt, sie kriegen da schon ganz viel, wo sie Durchbrüche, persönliche, tägliche Durchbrüche machen in ihrem Leben und einfach vorankommen und dann die massive Transformation zu erleben, wenn sie dann immer eins zu eins mit Narayen.

Stefan Logar

Ja und dann geht es auch zack unglaublich schnell. Ja, ich habe das ja auch schon erlebt. Wir sind ja nicht nur gute Freunde seit vielen Jahren ein Business Partner, sondern auch jemand ist von einander. Wir helfen uns immer wieder und coachen uns immer wieder. Das ist einer. Ich würde mal sagen 1 in eine Milliarde Beziehungen, die wir da zusammen führen. Wie oft kann man einen wirklichen Freund, einen Kollegen coachen? Das ist normalerweise. Also habe ich noch nie erlebt, dass es bei uns beiden etwas ziemlich einmaliges und daher, wenn du auch einen Kollegen hast oder einen guten Freund, dass der Coach ist, schau, ob es funktionieren kann.

Stefan Logar

Sehr wahrscheinlich wird es nicht klappen, wenn man sich da professionell begegnet, weil zu viel Menschliches und Emotionales einfach schon mit drin hängt. Aber das kannst du viel besser als ich.

Martin Altherr

Ich glaube, da gibt es einen Unterschied. Wenn du, wenn du jemanden coaches, dann bist du ein Coach, ein Coach oder ein Mentor kann sehr wohl auch ein Freund sein. Wenn es aber um therapeutische Prozesse geht und so tiefe therapeutische Prozesse geht, dann wird es nicht mehr funktionieren. Vor allem dann nicht, wenn das ein Freund ist im täglichen Umfeld mit einem ständig interagiert. Wenn wir hatten wir auch schon mal Zeiten, wo ich tatsächlich auch dich begleiten durfte in der therapeutischen Art und Weise.

Martin Altherr

Da waren wir aber schon in der Distanz. Das heißt, du warst auf den Philippinen, ich war hier in der Schweiz und wir haben uns eigentlich ganz präzise nur für diese Sessions begegnet. Und das war's. Und dann, zum späteren Zeitpunkt, haben wir wieder angeknüpft und unsere Freundschaft weitergeführt. Aber auch das halt dann nur in der Distanz. Außer wenn ich dann mal in die Philippinen geflogen bin und dich besucht habe. Das war ja dann danach, also das, das heißt, da kann man auch als Coach, wenn man wirklich von Coaching redet, reines Coaching.

Martin Altherr

Das heißt wie ein Coach, wie ein Sportler. Wenn das da ist und man dann auch Techniken anwendet, zeigt So funktioniert es. Du musst es umsetzen, der andere kommt zurück. Ich habe es umgesetzt, funktioniert, nächste Techniken umsetzen etc. Also Mentoring und Coaching funktioniert sehr wohl auch unter Freunden. Wenn es dann therapeutische Ansätze bekommt, dann wird's schwierig.

Stefan Logar

Sehr schön. Danke für die Aufklärung. Ich denke, es ist auch noch wichtig zu verstehen, dass man sich Hilfe holt, aber halt auch darauf achtet, was für eine Hilfe holt man sich und wo und von wem und wie. Und da habe ich auch jetzt gerade vorher noch ein Interview und da sind wir auch drauf eingegangen, dass man mal auf sein Herz hört und sagt Fühl doch mal genau hin. Fühlst du dich bei der Person überhaupt wohl? Sagt er etwas, was du sagst?

Stefan Logar

Ja, das verstehe ich, das möchte ich unbedingt haben. Aber passt dir der Mensch passte die Nase, die da gegenüber sitzt. Und wenn dein Herz sagt Nein, bloß nicht, dann sag nicht, nur weil der Kopf sagt Das will ich unbedingt haben, jetzt machen wir das und gibt dem Geld rüber. Am Ende verliert ihr beide. Also der Coach wie du und umgedreht, wenn du irgendeinen Coaching Prozess mit jemand anderen gehst, das gleiche Spiel und das Ziel für Kunden auf jede Art, sogar für Produkt Kunden.

Stefan Logar

Ich würde das so weit gehen, je nachdem wie involviert du bist. Klar, wenn du Schnürsenkel verkaufst, kann dir egal sein was das für ein Typ ist, solange der die bezahlt, die Schnürsenkel dann wieder abzieht. Aber darum machen die meisten Menschen ja heute kein Business mehr. Es geht ja darum, einen Herzensthema in die Welt zu bringen und da verbindet man sich mit Menschen. Verkäufer gibt es genug. Ich denke, es geht darum, wirklich etwas in die Welt zu tragen, was Wert hat.

Stefan Logar

Und da sind so viele wichtige Dinge gerade drin gewesen. Da habe ich glatt beinah den Faden verloren. Es ist einfach einfach schön. Vielleicht fällt es mir wieder ein, wenn man vom Verkauf spricht. Dann würde ich sagen Im wahren Sinne von Verkauf sollte es so viele Verkäufer wie möglich geben, weil der wahre Sinn von Verkauf sie nichts anderes als eine Transaktion von Werten zwischen zwei Individuen. Ja, und wenn man das versteht, dann versteht man Verkauf auf eine ganz andere Weise, weil dann geht es nicht mehr darum.

Stefan Logar

Ich zieh dich über den Tisch oder ich überrede dich zu etwas oder usw., sondern ich mache eine Transaktion von Werten von wahrgenommen werden auf beiden Seiten. Und das daran sagt Gib eine Transaktion zwischen diesen zwei Individuen. Das ist Verkauf. Und wenn das verstanden wird von den Menschen, dann sollte es eigentlich sollte jeder Verkäufer, sondern eigentlich, wenn wir ganz genau sind, ist jeder auf seine Art und Weise immer auch ein bisschen sein eigener Verkäufer. Das fängt schon an, wenn du in einer Beziehung ist.

Stefan Logar

Was machst du, wenn du dich das erste Mal triffst? Du machst dich adrett, du machst dich finden in der Dusche, du machst dich schön, du machst dich hübsch, du machst dich nach deinem besten Wissen und Gewissen, wie du erscheinen und wahrgenommen werden möchtest. Das ist Verkauf. So leid es mir tut, dass das so leid es mir tut, bezieht sich nur auf die Wertung, wie man dem Wort Verkauf gegeben hat, weil es genau diese schmieren Verkäufer gibt, weil es dieses Betrügen gibt.

Stefan Logar

Deshalb hat es diese Bewertung bekommen. Aber eigentlich ist es ja das gar nicht.

Stefan Logar

Ganz genau. Die Online Reise, das ist halt so ein Thema. Jetzt sind ja nicht nur Leute, da hatte ich schon irgendwie was aufgebaut haben, sondern auch Menschen, die sagen ich möchte ganz gerne anfangen und bin halt komplett überfordert von allem. Was würdest du jemanden empfehlen, der jetzt vor dieser riesen Wand steht? Online? Ich ich würd so gerne, aber wo fange ich an? Wo höre ich auf, dass die Menschen auf die Nase fallen?

Martin Altherr

Ich meine, da gibt es genau eine Antwort. Und das, das klingt jetzt schon wieder unheimlich nach verkaufen, das gewollt. Es ist aber wirklich tatsächlich so Finde jemanden, der ist wie Stefan, wenn er dir passt und geht zu Stefan. Oder zudem der ist wie Stefan und hol dir die Hilfe. Das wäre das, was ich jedem empfehle, der anfängt. Und wenn du sagst aber dass Stefan Gesicht sein Gesicht kann ich einfach nicht ab und mit dir rede, das kann ich erst recht nicht.

Martin Altherr

Aber dann finde jemand, der das Wissen hat, der. Und dann geh zu denen, aber geh zu jemanden, der weiß, wie es funktioniert, weil sonst wirst du einfach tausend Mal länger brauchen. Du wirst all die Erfahrungen sammeln müssen auf einem Gebiet, das du eigentlich gar nicht abdecken willst. Und das funktioniert dann für dich nicht, weil die Zeitspanne ist dann einfach zu lang. Natürlich kann man alles irgendwie alleine. Ich werde wahrscheinlich, wenn ich die nächsten 20 Jahre mich darum bemühe, auch ein guter Designer werden, wenn ich das vielleicht sogar noch studieren und dann kann ich meine Arbeit nicht ausführen.

Martin Altherr

Da kann ich jetzt all die Menschen auf dem ganzen Planeten, die ich inzwischen schon begleiten darf, nicht mehr begleiten. Also muss irgendwann einmal die Grenze ziehen und sagen Was will ich wirklich? Was will ich umsetzen? Und wer kann mir drumherum helfen, das in die Wirklichkeit zu ziehen? Absolut.

Stefan Logar

Ja, genau das ist das. Und das bringt mir gerade wieder den Punkt. So viel ich im Kopf habe, viele kommen ja mit dem Gefühl rein, dass es jetzt sofort laufen muss. Das heißt jetzt online geht es ja sofort. Alle tut es sofort. Wenn du mich brauchst, bin ich reich. Wenn ich X mache, dann sehe ich die Welt. Ich brauche nur ein Facebook-Profil und 20 Millionen Leute folgen. Ja, es ist so. Diese Idee von Ich habe doch keine Zeit gibt es online ganz gewaltig.

Stefan Logar

Aber so vom Rest, vom Leben, da träumt man und trödelt man und kleckert man so vor sich hin und verliert mehr und mehr und mehr Stunden und Lebenszeit, ohne es eigentlich wirklich bewusst wahrzunehmen.

Martin Altherr

Würde aber der Trichter ist tatsächlich anders wie im realen Leben. Wenn ich, wenn ich mir vorstelle, ich gehe im realen Leben baue eine Firma auf, dann habe ich auch heute noch plus minus. Wenn ich mir die technischen Medien nicht zunutze mache, habe ich heute noch irgendwo zwischen 3 bis 5 Jahre, bis die Firma steht. Ja, wenn ich online gehe und mir die richtigen Tools hole, das heißt das Richtige tue. Und hier ist der springende Punkt auch offline Wenn ich das Richtige tue, geht es drei bis fünf Jahre, bis die Firma steht.

Martin Altherr

Das heißt, wenn ich es da weiß, dann wird es dann auch so sein. Ganz viele scheitern auch offline mit ihren Firmen, weil sie es einfach nicht können. Ja, das ist ein bisschen harsch gesagt. Aber wenn es nicht funktioniert, liegt es in der Regel daran, dass man es nicht kann, weil sonst würde es funktionieren. Na dann. Online ist es so, dass der Zeitrahmen tatsächlich verkürzt wird, wenn man weiß, wie's geht. Wenn man weiß, was man tun will, dann kann das zwischen ein bis zwei Jahre sein und dann steht eine Firma gut da.

Martin Altherr

Das ist durchaus denkbar, durchaus machbar ist tatsächlich schneller als offline. Das Investment ist fast dasselbe.

Stefan Logar

Das darf man nicht vergessen. Man sollte sich auch Mentoren wie dich auch auf das Herz, auf den Verstand und auf alles, was drum herum passiert im Menschlichen Ängste, Sorgen, Zweifel, Glaubenssätze, Programmierungen aus der Kindheit und alles, was zu einem Sollen weg geworfen wird, wenn man sich auf diese Reise begibt. Nein, auch das erlebt man offline wie online gleich, nur anders, intensiv und online. Durch diese Chance, alles ziemlich schnell zu machen, viele Menschen zu erreichen.

Stefan Logar

Merkt man diese selbst. Diese Transformation. Ziemlich krass. Das ist. Wieso? Es kommt alles auf einmal. Jetzt brauche ich ja die Webseite, aber ich kann nicht. Ich kann nicht mal das Buch Tool buchen. Ich bin komplett an Freeze. Ich weiß nicht mehr, was passiert. Hilfe und all diese Dinge kommen auf einmal, auf einmal rein gebrochen. Und darum man darf sich echt nicht zu schade sein, ein Stück was zu investieren. Das hast du vorher schon gewusst.

Stefan Logar

So, so wichtig.

Martin Altherr

Man muss zwingend ist. Es soll wirklich ein Geschäft, muss wie ein Geschäft angeschaut werden und ein Geschäft. Das ist auch immer eine Investition. Und jetzt gerade, was du vorhin gesagt hast mit diesen Denkblockaden, Glaubenssätzen etcetera. Das ist ja der nächste Punkt, wenn ich weiß, wie Dinge funktionieren, aber ständig rum drumrum gehe, es zu tun, respektive es nicht tue. Ständig Prokrastination. Also raus, schieben, raus, schieben, raus, schieben. Ich mach es nicht.

Martin Altherr

Ich. Ich setze mich um, was ich umsetzen will. Eigentlich. Im Kopf weiß ich, was ich will, aber irgendwie bin ich am Ende des Tages immer am gleichen Punkt. Und so habe ich alles andere getan, nur nicht das, was ich eigentlich wollte etc.. Das sind die sogenannten Sabotage Programme. Aber diese Programme werden ja meistens dann als Mindset angeguckt, das so das Modewort im Coaching Bereich meint. Du musst den Mainzer verändern, dann geht alles für die, die keine Prägung hinter dem Mindset haben.

Martin Altherr

Stimmt das? Funktioniert das, wenn das meint geändert? Es ist alles in Ordnung. Wenn aber eine Prägung hintendran ist und die nicht aufgelöst wird, dann hast du auf gut Deutsch verloren, weil die Prägung, die es im Hirnstamm, die versucht dich am Überleben zu halten, aber eben am Überleben, auf die Weise, wie die Prägung gelernt hat zu überleben und nicht so, wie du gerne überleben möchtest. Und sage ich aber du bekommst nicht, was du willst, du bekommst, was du glaubst.

Martin Altherr

Und wenn du etwas anderes glaubst, das du willst und das kann unbewusst sein, das kann halt bewusst sein, das kann auch bewusst sein. Dann brauchst du jemanden, der dich dahin bewegt, das zu transformieren. Was glaubst du, warum haben hochrangige Management Position, CEOs und Firmeninhaber et cetera? Hollywood Actors? Warum kommen die zu mir? Warum holen die bei mir genau diese Information, die sie brauchen, um eben nicht mehr rum zu daddeln, nicht mehr rum zu eiern, wie man so schön auf Deutsch sagt, sondern dann wirklich das umsetzen zu können was sie wollen, dass sie nichts mehr davon zurückhält und abhält erfolgreich zu sein.

Martin Altherr

Und das ist ja das, was ich jetzt tue. Und deshalb sage ich auch ich verschiebe Schicksal, weil Schicksal ist nur die wahrgenommene Wirklichkeit. In dem Moment, wo ich die Glaubenssätze verändere, die Prägungen verändern, kann ich ja mein Schicksal verändern, weil dann will ich ja nicht nur was anderes und ich glaube auch was anderes. Und dann bekomme ich so und so entsteht das halt so wunderschön.

Stefan Logar

Wenn du jetzt deine Reise anschaust online hast du es jemals bereut, diesen Schritt zu machen?

Martin Altherr

Nein, natürlich nicht. Sonst würde ich jetzt mit dir nicht da sitzen und reden. Das ist natürlich eine geniale Sache. Es ist natürlich ein wunderschöner Weg, nur wird das immer wieder viel zu einfach dargestellt, weil dann die Leute viele sagen Wenn ich es ganz, ganz einfach darstelle, dann trauen sich die Leute auch. Und dann kann man ja immer noch mit den Schwierigkeiten kommen. Nein, sag doch den Leuten gleich, um was es geht. Sag schau mal, es wird ein holpriger Weg.

Martin Altherr

Manchmal. Es wird manchmal auch ein Weg, wo du nachts dich in den Schlaf weinst. Es gibt diese Momente, die habe ich erlebt. Ich habe mich auch in den Schlaf geweint. Manchmal kann man nicht verstehen konnte, dass das so schräg laufen kann. Ja, aber es lohnt. Sich am Schluss, weil du kannst plötzlich zuschauen, wie du ganz viele Menschen bewegst, wie du plötzlich vielen Menschen hilfst und die Erfüllung und das glaube ich, ist das Wichtigste an dem Ganzen.

Martin Altherr

Die Erfüllung ist nicht das Geld, das du bekommst dafür. Die Erfüllung ist das du vielen Menschen helfen könntest ist die Macht.

Stefan Logar

Das habe ich jetzt im letzten Interview auch gerade gesagt. Das ist das Schönste im Moment. Es nicht, wenn die Kasse klingelt. Das ist noch ein Bonus. Es sollen Zückerchen obendrauf, sondern es ist der Moment, wo du ein Lächeln im Gesicht vom Gegenüber siehst, der sagt Ich habe es endlich verstanden. Vielen herzlichen Dank an das Leben. Sich da verändern darf. Die Aussichten verändern darf jemand innerhalb von wenigen Wochen von ich möchte. Ich könnte mir gut vorstellen, dass zum nächsten Speaker Star Deutschlands wird.

Stefan Logar

Es ist einfach wunderschön, auch nur Impulse zu setzen dafür. Man muss ja nicht ständig dran hebeln und zerren und tun an den Menschen. Manchmal hilft es auch nur einen Moment, eine Stunde, einen Tag mit jemandem zu verbringen und diese Veränderungen zu sehen. Online haben wir einfach die Chance, die Möglichkeit, uns mit so vielen wundervollen Menschen zu verbinden, die wir sonst im Leben nie getroffen hätten, weil wir niemals in ihrer Nähe in ihren Kreis gekommen wären.

Stefan Logar

Und online geht das einfach so.. Ja, darum ist eine unglaublich große Chance. Egal wie viel Angst man hat Sorgen man hat, egal wie viel Technik Kram da im Weg steht. Denn am Ende vom Tag ist die Technik 20 prozent vom Ganzen. Der Rest sind wir Menschen immer auch online.

Martin Altherr

Absolut absolut. Und das Geld ist tatsächlich das Supplement, wie man so schön sagt. Oder es ist ein Resultat. Es ist nicht der Weg, der Weg ist, es helfen den Menschen und das Geld ist ein Resultat. Und jetzt gibt es natürlich manche Leute, die uns jetzt reden hören und sagen Ja, wenn ihr so drauf seid, ja, nur dass das Lächeln im Gesicht des anderen haben zu wollen, so macht es dann nicht gratis. Ich finde es eine berechtigte Frage.

Martin Altherr

Ich finde es wirklich eine berechtigte Frage, weil man vergisst dabei eine Sache. Wir haben vorhin gesagt, Verkauf ist ein Austausch, eine Transaktion von Werten zwischen zwei Menschen. Wenn diese Transaktion nicht stattfindet, und das ist ein Gesetz unserer Wirklichkeit, wenn die Transaktion nicht stattfindet. Das heißt, ich konstant gratis gebe und das Gegenüber konstant nimmt, wird das Gegenüber in eine Schuldigkeit kommen, bewusst oder unbewusst, und wird diese in seiner Umsetzung seines Ziels dann gebremst sein.

Martin Altherr

Dadurch, das heißt in dem Moment, wo ich es einfach gratis verschenke, die ganze Zeit, verhindere ich damit, dass der andere erfolgreich ist. Und das muss man wissen. Wenn man das nicht weiß, wird man genau die Frage stellen, die ich jetzt mal so in den Raum gestellt habe und unterstellt habe, dass das der eine oder andere denken würde.

Stefan Logar

Es kann natürlich schon sein, dass man glaubt Ja, aber wenn ihr auch schon erfolgreich seid, müsste ja kein Geld mehr nehmen. So nach dem Motto Stimmt. Das Spannende ist auch wenn das stimmen mag, was ich gelernt habe, ist das umso mehr Energie in deine Richtung fließt, umso mehr kannst du Energie in die Welt geben um wieder zu helfen. Das heißt, es ist eigentlich beinahe schon ein Verbrechen, würde ich es nennen. Ist das erste, was mir eingefallen ist zu sagen ich hör auf Geld zu nehmen, weil in dem Moment verhindere ich, dass ich mit meinen Einfluss noch mehr Menschen helfen kann.

Stefan Logar

Ich limitiert mich in dem, was ich tun kann auf der Welt und ich limitiert den anderen.

Stefan Logar

Das kommt noch obendrauf.

Martin Altherr

Wer das Gegenüber imitiere? Ich auch, weil ich bringe das Gegenüber in einem Schulden Ungleichgewicht.

Stefan Logar

Ja, das ist gemein. Eigentlich. Am Ende vom Tag ist das in dir eine Schuld aufzudrücken, die dir gar nicht gehört. Und ich sehe das auch noch von der Warte. Ich kann das sehr gut geben, geben, geben und nicht zurückfragen. Am Ende verbrennt man sich selber auch noch. Das heißt er immer gibt. Der brennt irgendwann aus, weil er dieses Ungleichgewicht vom Nichts zurückbekommen, selber ausgleichen darf. Das heißt, wir leben ja alle auch wir haben alle einen zu Hause, wir haben Familie, wir dürfen das Leben bezahlen, denn das Leben kostet nun mal Geld.

Stefan Logar

So haben wir es uns geschaffen als Gesellschaft. Und wenn wir da ein Ungleichgewicht schaffen, dann zahlen wir obendrauf jedes Mal. Das heißt, du fragst nach etwas kostenfrei. Das ist okay, dann kriegt auch genug kostenfrei. Es ist ja nicht so, dass es nichts kostenfrei gibt. Aber natürlich gibt es die ganze Welt kostenfrei. Das ist so Hey, ich bin jetzt hier. Ich wurde geboren vor x Jahren. Warum legt ihr nicht alle vor meinen Füßen?

Stefan Logar

Hallo, ich bin doch da.

Martin Altherr

Die meisten Leute haben heute schon verstanden, dass es eigentlich nichts kostenfrei ist. Also zum Beispiel Du kriegst dieses eBook gratis. Wenn, dann gibt es kriege ich die E-Mail-Adresse. Das heißt, ich bekomme damit das Einverständnis und die Möglichkeit, dir noch mehr Wert zu geben. Und dieser Wert wird dann irgendwann auch dazu führen, dass du sagst Das will ich wirklich. Das bewegt mich wirklich, das bringt mich wirklich voran und du wirst gerne dafür Geld ausgeben. Und damit fängt der Ausgleich dann an.

Martin Altherr

Also das heißt, die Ausgleich, das Ausgleichen passiert immer an einem Punkt. X oder Y muss immer an einem Punkt X passieren, mehr ist es nicht gut, dann lade ich dem anderen Schuld Konzept auf, das den anderen noch viel tiefer rein reitet, als dass es ihm raushelfen. Und ich sage immer das Tussen Prinzip ich gestalte mir die Tasse, wo ich sage das ist mein Lebensumfeld, so möchte ich leben, so fühle ich mich wohl. Das ist ungefähr der Kostenfaktor, der diese Klassengröße umfasst.

Martin Altherr

Jetzt, wenn ich die Tasse voll habe, alles was darüber hinaus läuft, gehe ich und unterstütze da, wo es wirklich, wirklich notwendig ist, z.B. bei Kindern in den Philippinen. Auf der Straße leben bei Menschen, die verkrüppelt verhungern, in der Kälte sterben. Da helfe ich mit. Da gehe ich mit unterstützen und gehe wieder als Dankeschön, dass es mir so gut gehen kann. Etwas zurück in die Gesellschaft und da ist wieder ein Ausgleich. Und dadurch fließt wieder der Fluss stärker.

Martin Altherr

Das sind einfach Gesetzmäßigkeiten in Menschen, die beginnen zu verstehen. Dann wird ihnen das Geschäft auch bedeutend einfacher funktionieren.

Stefan Logar

Allerdings alles ist so wunderschön. Und zum Abschluss jetzt noch zwei kleine Dinge. Wir haben mit mir schon eine ganze Weile zusammen. Wie hast du das so empfunden, mit mir zu arbeiten? Einfach mal aus deiner Warte, wenn wir Probleme angehen und Dinge lösen. Denn nicht nur die Gesetzmäßigkeiten des Universums spielen eine Rolle, sondern oftmals auch das Normalsterblichen menschlicher die Technologie oder die Dinge vor unserer Nase.

Martin Altherr

Ja klar. Also wir haben schon alle Stadien und ActionScript und Situationen durchgemacht, von denen wir uns geärgert haben, übereinander und geliebt haben, wieder uns an alles. Ich glaube, ich glaube, es ist ein Prozess, der, der natürlich ist, bei uns auch ein bisschen anders ist, als als vielleicht jemand anderes, der mit dir in Kontakt tritt. Ja, wir halt wirklich von über über 20 Jahren Verbindung sprechen. Und wir reden von von von Prozessen, die wir gemeinsam durchlebt und erfahren durften und an dann Freundschafts Prozesse durchgemacht haben, die wahrscheinlich nur ein ganz ganz geringer Anteil von Menschen mit dir hier durchmachen wird wird, wenn er mit dem Kontakt kommt und von dir Hilfe zu holen.

Martin Altherr

Aber um das ein bisschen zu isolieren, was war meine berufliche professionelle Erfahrung mit dir? Da kann ich sagen, das war wirklich, wirklich professionell. Es war klar auf den Punkt Wir haben uns auch schon in Tools geirrt, konnten es aber dann wunderbar regeln und klären. Und ich habe immer von dir eine faire Lösung bekommen. Ich habe für den von dir immer das bekommen, was ich wollte und ich konnte immer umsetzen, was ich umsetzen wollte. Damit bist du für mich ideal.

Martin Altherr

Deshalb haben wir ja jetzt letzten Endes auch dieses Konzept von, dass du die Technische Direktion für meine Firma fast genau so schön und als Abschluss was würdest du jemanden empfehlen, der jetzt denkt es hört sich ja alles toll an? Und jetzt? Was mache ich denn jetzt damit?

Martin Altherr

Ja, also ich meine, wo man dich findet auf dem Internet ist glaube ich klar, wenn das Bedürfnis nach technischem ist, dann sollte man einfach mal sagen Hey Stefan, darf ich mal mich mit dir kurz unterhalten oder gibt es irgendwo etwas, wo ich einsteigen kann, dass ich dich mal verstehen kann, der verstehen kann und bei mir dasselbe? Ja genau, wenn du sagst technisch habe ich zwar, aber jetzt habe ich grad zugehört und gemerkt Hoppla, da gibt es ja ganz vieles.

Martin Altherr

Vielleicht Zwischenmenschliches an Prägungen habe ich da gehört. Ich habe gehört, dass es Menschen gibt, die in ihrem Beruf deshalb zum Martin gehen, weil sie mit ihrem Erfolg noch weiterkommen wollen, weil sie etwas zurückhält. Ich spür gerade, dass ich das so wie durch eine unsichtbare Mauer nicht hindurch komme. Dann findest du mich online, dann kuck, wo findest du den Martin, Alter? Und dann gehst du in Kontakt mit mir. 30 Minuten Strategie, Gespräch und dann weißt du, was du bei mir, was dich bei mir erwartet und was wir tun könnten für dich, dass es dir gut geht und dasselbe bei dir.

Martin Altherr

Stefan Dann sollten Sie das auch tun.

Stefan Logar

Ganz genau. Einfach mal in die Handlung gehen, aus der Schneckenhaus ausbrechen und sagen Okay, ich probiere das jetzt mal. Und ich muss es nicht alleine machen. Ich hole mir Hilfe. Und das Spannende ist Diese Hilfe ist nachher auch nicht so teuer, wie sich das viele vorstellen. Es kostet ein Invest. Das kostet Mut und Herausforderung, diesen Weg zu gehen und für jeden, der diesen Weg geht. Hut ab, denn ich weiß, dass wir gemeinsam auf dem Weg mehr Menschen helfen können, was allen Menschen wieder hilft dabei ein besseres Leben zu erleben.

Stefan Logar

Alle unsere Handlungen wirken sich global aus, ob wir es sehen können oder nicht. Und das ist einfach sehr eindrücklich für mich auch geworden, wo ich erfahren konnte, wie es ist, in der Schweiz zu leben, in Deutschland und jetzt auf den Philippinen. Und einfach zu merken, wie sich diese Verbindungen, diese Fäden ziehen. Wenn ich Menschen hier treffe, die mich schon Jahre über das Internet beobachtet haben, aus der Schweiz heraus gesehen haben, was ich so tue, nie auf den Philippinen gelebt haben und dann mir hier begegnen und sagen Ich habe dich schon lange gesehen, so cool ich mag zutreffen, aber ich denke, du hast mein Leben verändert durch deine Sachen, die du so machst.

Stefan Logar

Und ich denke, ich habe dich noch nie gesehen. Du bist nicht in einer Freundesliste. Wie aber es passiert, wenn man darauf vertraut ist passiert und daher Wissen in die Welt tragen, das einem am Herzen liegt, macht immer Sinn. Ja, ja. Magst du noch was sagen zum Abschluss? Und dann lassen wir die Leute gehen.

Martin Altherr

Ja, vielleicht einfach das. Wir sind jetzt wieder an einer Schwelle. Die Große. Transformation ganz grundsätzlich bewegt. Das heißt, der ganze Planet verändert sich gerade, die ganze Geschäftswelt verändert sich gerade. Die Chancen sind jetzt besser denn je. Wenn man zurück guckt ein Unternehmer.

Stefan Logar

Oh, jetzt hat es Martin gerade aufgehängt bei mir. Ich hoffe, er kommt gleich wieder und ich hoffe, das ist nicht mein Internetgiganten. Ich mache das weiter. Jetzt bist du wieder da. Ich habe es übernommen. Bin ich da? Ja, jetzt hast du recht. Es wieder zurück.

Martin Altherr

Bis wohin war ich noch da?

Stefan Logar

Gerade jetzt sind wir wieder in einer Zeit, wo es unternehmerisch und dann bei der Frage was unternehmerisch sehr spannend wird. Was auch sehr spannend ist, weil geschichtlich, wenn man das genau anguckt, immer in Krisensituationen sind die tollsten Sachen entstanden, die wir am besten entwickelt haben. Sich ans Tageslicht gebracht dann in Krisenzeiten waren natürlich auch in den anderen Zeiten, aber in den Krisenzeiten waren die größten Chancen mal da ist auch das Katapult, der Druck, die Spannung, die Energie am höchsten.

Stefan Logar

Und man kann wirklich etwas bewegen. Jetzt wäre Zeit, ja das Unternehmen zu bewegen, wenn man sich berufen fühlt oder das Gefühl hat, ich möchte das, was ich als Genie in die Welt bringe, auch tatsächlich den Menschen mitteilen.

Stefan Logar

Genau. Es geht nur, um den Grundstein zu legen, zu starten und in die Welt zu gehen, um am Menschen darüber zu erzählen egal ob du schon was hast oder nicht, sondern einfach mal in den Austausch zu gehen mit Lieblingsmenschen von dir und den Grundstein zu legen ein wer das dieses Jahr noch schafft. Super. Und am nächsten geht es darum, das dann auszubauen und zu verbreitern. Und das ist 2008 war das letzte Mal hatte die Welt eine Rezession?

Stefan Logar

Habe ich nicht mitbekommen, da ging es mir so schlecht, dass es relativ STANDARD gewesen. Aber da sind Firmen wie gestartet, da hat Slack an den Markt getrieben. Zoom hat angefangen ihre Sachen richtig zu machen, egal wo du hinschaust die ganzen Risiken heute, wo der Multimilliardär Konzern kein Wunder haben die es geschafft. Die haben 2008 angefangen, im letzten großen Industrielobby der Welt, das wir erlebt haben. 2008 2009 glaube ich darum und darum die alle her.

Stefan Logar

Und jetzt haben wir wieder so eine Chance. Das heißt, wenn du vorhast, etwas wirklich in die Welt zu bringen und dir die Chance nicht nehmen lassen möchtest, auch Katapult artig, wie du es gesagt, was zu wachsen, ist jetzt der Zeitpunkt da?

Martin Altherr

Ich habe selber auch erlebt, ich meine, ich durfte jetzt in meiner In meiner Laufbahn durfte ich acht Firmen selber gründen. Ein paar davon habe ich tüchtig an die Wand gefahren. Das gehört auch dazu. Habe aber sehr viel gelernt dabei und das wurde dann zum Erfolg für die anderen Firmen. Und ich denke es war immer auch für mich war es so auch gerade. Du sprichst das an, die Krisenzeit, die Krisenzeit. Da habe ich auch Firmen geöffnet und das hat richtig funktioniert.

Martin Altherr

Also es gibt wirklich richtig Druck. Deshalb ermutige ich auch immer zu sagen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die, die sich noch nicht so gewagt haben und jetzt tun. Und wie du sagst, das ist einfach mal den ersten Schritt zu tun. Und wir wissen ja alle um einen Weg zu gehen, muss man den ersten Schritt tun. Ohne dem geht es nun mal nicht. Ich kann nur ermutigen tut es, weil es macht so viel Spaß, wenn ihr dann mal über die wirklichen Hürden hinweg sind, die die Hürden ein bisschen kleiner werden, dann mich macht es richtig Spaß.

Stefan Logar

Absolut so schön. Vielen herzlichen Dank für deine Zeit in diesem wundervollen Austausch. Ich hoffe, dass jeder, der das sieht, einfach motiviert und inspiriert wird und vielleicht auch einen Weg für sich erkennen kann und ansonsten nach Hilfe fragt. Denn das ist das Wichtigste dabei. Du bist nicht alleine, auch online nicht. Hol dir Hilfe und jetzt hast du zwei tolle Menschen noch kennengelernt. Da gibt es noch mehr. Da draußen von uns sind die Person, die zu dir passt, wie Martin es schon gesagt hat.

Stefan Logar

Wenn du glaubst, ihr beiden passt mir nicht alles gut, aber dann weißt du es wenigstens. Und dann sind wir glücklich darüber, dass du weißt, du passt nicht zu uns, dann verschwenden wir keine Zeit weiter und du kannst dir einen Menschen suchen, der zu dir passt. Daher haben wir so oder so immer gewonnen, auch wenn wir mal sagen müssen Ja, okay, die halbe Stunde hat mir nur gezeigt ich passt nicht zu euch. Nur ist gut.

Stefan Logar

Damit hast du unglaublich viel Klarheit gewonnen, die dir weiterhilft auf dem Weg. Ja, ja, alles Liebe und bis zum nächsten Mal von Herzen.

Martin Altherr

Alles Gute. Tschüss.


Tags

Breakthrough, FateShifter, Interviews, Martin Altherr, Online Business aufbau, OnlineBusinessAufbau, Schicksalsverschieber, Shifting Fate, Techie Mit Herz Interviews, TechieMitHerz, Transformation


Hier findest Du weitere Blogs

So festigst Du Deinen Blick auf Deine Zukunft und Motivieren leicht gemacht!

So festigst Du Deinen Blick auf Deine Zukunft und Motivieren leicht gemacht!

Deine Zukunft, Oder Was Du Vom Leben Willst

Deine Zukunft, Oder Was Du Vom Leben Willst

Stefan Logar

Zu Stefan

Stefan ist seit über 13 Jahren international tätig und hilft Menschen dabei ihre Herzensthemen authentisch und menschlich zu Digitalisieren. Da er über 812 Private Kunden geholfen hat ihr Geschäft online zu bringen und dabei mehr als 43'786 € und 70 Cent ausgegeben hat für Tools und Programme, weiss Stefan in wenigen Momenten genau, was jeder einzelne braucht um es sich online leicht zu machen. Seine Kunden nennen ihn liebevoll - Der Techie mit Herz. Wenn Du lernen möchtest, wie Du ein funktionierendes, gewinnbringendes und gleichzeitig menschliches online Geschäft aufbauen kannst, mit so wenig Technik wie möglich, wenn dann aber die richtigen Tools die günstig sind und halten was sie versprechen, dann bist Du hier genau richtig! Er lebt auf den Philippinen mit seiner Familie, 5 Kindern und eine Handvoll Haustiere :-). Dabei liebt er das warme Wetter, das Meer, und die Freiheit sich selbstbestimmt und unabhängig zu Bewegen.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Jetzt am Workshop "Webseiten leicht gemacht" Teilnehmen

>